• Jetzt clever Energie sparen mit Energiesparer.org

  • Sprit sparen

  • Für viele Autofahrer sind die steigenden Kraftstoffpreise eine enorme Belastung für ihre Haushaltskasse. Wer nicht auf alternative Treibstoffe umsteigen kann oder will, kann zu mindestens seine Fahrweise so anpassen, dass er Sprit spart. Laut ADAC lassen sich allein durch das Fahren mit hohen Drehzahlen und dem Ausschalten des Motors ab einer Minute Fahrpause bis zu 20 Prozent Treibstoff einsparen. Auch als umweltbewusster Autofahrer müssen Sie kein schlechtes Gewissen haben, da Sie mit den folgenden Tipps zum Sprit sparen zur Verringerung des CO2-Ausstoßes und des Lärmpegels beitragen.

  • 10 Tipps zum Sprit sparen

    1. Ehe Sie den Motor einschalten, können Sie noch den Spiegel und den Sitz einstellen und sich anschnallen.
    2. Den Motor müssen Sie nicht erst im Stand warm laufen lassen. Drücken Sie beim Anfahren das Gaspedal gleich durch und schalten Sie nach etwa einer Wagenlänge gleich in den nächsten Gang.
    3. Beschleunigen Sie schnell und schalten Sie früh in den nächsten Gang. Moderne Motoren ab dem Baujahr 1980 können durchschnittlich mit einer Umdrehung von 2.000 bis 3.000 Umdrehungen pro Minute gefahren werden, was für den Stadtverkehr laut des Verkehrsclubs Deutschlands (VCD) ausreichend ist. Am besten schalten Sie ab Tempo 30 in den dritten Gang, ab Tempo 40 in den vierten und ab Tempo 50 schon in den fünften Gang. Wenn Sie mit niedrigen Drehzahlen fahren sparen Sie bis zu 30 Prozent Treibstoff und schonen zusätzlich Ihren Motor. Macht sich Ihr Motor allerdings mit Ruckeln im Antrieb und unruhigen Lauf bemerkbar, sollten Sie wieder einen Gang runter schalten. Ein positiver Nebeneffekt für die Umwelt ist dabei die Senkung des Geräuschpegels.
    4. Vorausschauendes Fahren und ausreichender Abstand zum Vordermann erhöhen nicht nur Ihre Sicherheit im Straßenverkehr, sondern helfen Ihnen auch beim Sprit sparen, da Sie auf diese Weise spritfressende Brems- und Beschleunigungsvorgänge vermeiden und im Verkehr "schwimmen".
    5. Nutzen Sie den Schwung Ihres Autos und gehen Sie rechtzeitig vom Gas. Lassen Sie Ihr Auto mit dem eingelegten Gang ausrollen, so wird kein weiterer Kraftstoff in den Zylinder eingespritzt.
    6. Je mehr Gewicht Sie im Auto mit sich herum fahren, umso mehr Sprit verbrauchen Sie auch. Genauer: 100 Kilogramm mehr bedeuten einen Mehrverbrauch von bis zu 1,8 Liter Sprit auf 100 Kilometern. Räumen Sie also ab und zu Ihr Auto aus.
    7. Schalten Sie Ihren Motor schon bei kurzen Pausen aus. Der Neustart mit warmem Motor verbraucht weniger Sprit als ihm im Leerlauf zu belassen. Denn ein dreminütiger Leerlauf verbraucht genauso viel Kraftstoff wie eine 1-Kilometer-Fahrt mit 50 km/h.
    8. Mit hohem Reifendruck verringert sich der Rollwiderstand und damit auch der Kraftstoffverbrauch. Sie können ihn nach jedem zweiten Tanken selbst messen. Der Druck sollte so viel betragen, wie für ein voll beladenes Fahrzeug zulässig ist.
    9. Ihrer Geldbörse und ihrer Gesundheit tun Sie Gutes, indem Sie für kurze Strecken auf das Auto verzichten und lieber zu Fuß gehen. Immerhin verbraucht jeder Kaltstart 40 Liter je 100 Kilometer und der Normalbetrieb stellt sich erst nach ca. 4 Kilometern ein. 50 Prozent aller Autofahrten sind kürzer als 5 Kilometer, auf denen Sie mit überdurchschnittlichem Verbrauch fahren. Überlegen Sie sich auch, ob Sie nicht einige Ihrer Strecken mit dem Auto durch Fahrrad fahren ersetzen könnten.
    10. Raser auf der Autobahn kommen meist auch nicht viel eher ans Ziel als jemand, der konstant 100 und 130 km/h fährt. Außerdem steigt der Spritverbrauch ab einer Geschwindigkeit von 100 km/h im Vergleich zur Geschwindigkeit überproportional an. Durch abruptes Bremsen und Beschleunigen verbrauchen Sie zusätzlich mehr Sprit und auch mehr Nerven.
  • Weitere Tipps

    • Schalten Sie Klimaanlage und Sitzheizung nur dann ein, wenn es Ihrer Sicherheit dient. Denn diese benötigen zusätzlichen Kraftstoff. Dennoch ist im Sommer die Klimaanlage effektiver als mit offenen Fenstern zu fahren, da sich dadurch der Luftwiderstand erhöht.
    • Montieren Sie auch Heck- und Dachgepäckträger ab, sobald Sie nicht mehr benötigt werden. Denn mit erhöhtem Luftwiderstand verbrauchen Sie bis zu 5 Liter mehr Sprit je 100 Kilometer.
    • Vollsynthetische Hochleistungsschmierstoffe erbringen nachweislich 5 Prozent Kraftstoffersparnis, besonders beim Start mit kaltem Motor. Da ein Ölwechsel heutzutage nicht mehr so oft nötig ist, lohnt es sich, in hochwertige Produkte zu investieren. Leichtlauföle sind anhand ihrer Klassifizierung an der Null vor dem "W" erkennbar.
    • Investieren Sie außerdem bei Ihrem nächsten Reifenkauf in Leichtlaufmodelle, die laut Umweltministerium bis zu 5 Prozent Sprit sparen helfen.
    • Unnötiger Reifenabrieb kann verhindert werden, indem Sie durch vorausschauendes Fahren heftiges Bremsen vermeiden.
    • Denken Sie an eine regelmäßige technische Wartung Ihres Fahrzeugs, da schon kleinere Defekte zu höheren Kraftstoffverbrauch führen können.
    • Wenn Sie einen Berg hinunter fahren, verringert die Motorbremse die Geschwindigkeit, so dass man dazu neigt, Gas zu geben. Dem können Sie entgegenwirken, indem Sie den Leerlauf einschalten. So fahren Sie, ohne Sprit zu verbrauchen. Aber Achtung: Schalten Sie beim Gefälle nicht den Motor aus, da Lenkhilfe und Bremskraftverstärkung sowie das Lenkerschloss ausfallen können, was zu schweren Unfällen führen kann.
    • Im Stau sparen Sie Sprit und Nerven, wenn Sie auf permanentes "Stop and Go" verzichten und den Motor ausschalten.
    • Wenn es Ihnen möglich ist, versuchen Sie Stoßzeiten zu umgehen.