• Jetzt clever Energie sparen mit Energiesparer.org

  • Der digitale Stromzähler von Yello kommt im Herbst

    20. März 2008
  • Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, haben der Stromanbieter Yello und das Unternehmen Microsoft gemeinsam einen digitalen Stromzähler entwickelt, der im Herbst zum Preis von einem herkömmlichen Stromzähler auf den Markt kommen soll. Dieser erhebt permanent die exakten Daten des Stromverbrauchs, sendet diese sowohl an den Computer des Verbrauchers als auch an den Stromversorger Yello. Auf diese Weise kann sich der Stromkunde seinen Verbrauch jederzeit in einer Graphik darstellen lassen und auf diese Weise erkennen, wie viel Strom er insgesamt am Ende des Tages verbraucht hat und wie viel ihm dies kostet. Anhand der graphischen Kurven kann er weiterhin ablesen, zu welcher Zeit er für was am meisten Strom bezogen hat. Dank eingebauter Geräteerkennung soll es außerdem möglich sein, den Stromverbrauch jedes einzelnen Gerätes zu verfolgen. Der digitale Stromzähler erleichtert dem Kunden somit den bewussten Umgang mit Strom und beugt bösen Überraschungen zum Jahresende vor, die etwa durch defekte Geräte verursacht werden. Der Stromkonzern ENBW hat zusammen mit dem Softwarehersteller IBM ein Gerät entwickelt, mit dem die Verbraucher von den variablen Stromproduktionskosten profitieren können. Denn die Produktion des Stroms ist zu Spitzenlastenzeiten, etwa frühmorgens oder am Abend, sprich, wenn viele Verbraucher zur gleichen Zeit viel Strom benötigen, teurer als zu Nebenzeiten, da mehr Kraftwerke diesen erhöhten Bedarf an Strom produzieren müssen. Das Gerät wählt dann den Zeitpunkt mit dem jeweils günstigsten Tarif und schaltet das Gerät automatisch ein. Beispielsweise bereiten Sie morgens die Waschmaschine vor, lassen sie aber ausgeschaltet; erst das Gerät startet die Maschine zu einem späteren Zeitpunkt mit dem günstigsten Tarif. Andere Stromkonzerne arbeiten noch an einer eigenen Lösung, allerdings mit dem Ziel, den Zählerstand digital zu übertragen, um die Kostenfür die Stromableser einzusparen, die einmal im Jahr die Haushalte besuchen.