• Jetzt clever Energie sparen mit Energiesparer.org

  • Energieverbrauch sinkt EU-weit

    11. Februar 2015
  • energieverbrauch-windIn Europa wird der Energieverbrauch aktuell mit einem historischen Tiefstwert beziffert. Die EuroStat Statistik weißt für das Referenzjahr 2013 einen Energieverbrauch von etwa 1,666 Milliarden Tonnen Einheiten von Rohöl aus – geringfügig weniger als im Jahr 1995.

    Im Jahr 2006 erreichte der Energieverbrauch seinen bisherigen Höchstwert (1,832 Milliarden Tonnen), sodass sich der aktuelle Energieverbrauch (2013) im Schnitt 9 Prozent unter dieser Marke bewegt. Angegeben in Rohöleinheiten, können in der Statistik verschiedene Energieträger einbezogen werden. Eine Rohöl-Einheit entspricht dabei dem Brennwert, den eine Tolle Rohöl (niederer Heizwert) erzielt.

    Atomkraft weiterhin größte Energiequelle

    Gemäß der Eurostat-Statistik werden 29 Prozent der Energieerzeugung durch Atomkraft beigesteuert, dicht gefolgt von Wind und Sonne (24 Prozent) als zweit- und drittgrößte Energiequelle. An vierte Stelle folgen die Brennstoffe Kohle (20 Prozent) sowie Erdgas (17 Prozent) und Erdöl (9 Prozent) als weitere Energiequellen.

    Im EU-weiten Vergleich ist Deutschland der zweitgrößte Energie-Produzent in der Europäischen Union. Von Importen ist die Bundesrepublik nach aktuellem Forschungsstand trotzdem abhängig und bezieht rund 63 Prozent des Energiebedarfs aus anderen Ländern. Frankreich ist der größte Energie-Produzent in der EU, was speziell auf einen großen Anteil von Atomenergie zurückzuführen ist.

    Energieverbrauch nimmt ab: Vermutungen und Gründe

    Die Energiepolitik der EU scheint Erfolge zu erzielen. Durch entsprechende Neuregelungen und gesetzliche Vorgaben zum Energieverbrauch hin zu höherer Energieeffizienz geht es in vielen europäischen Ländern gezielt voran. Speziell bei Gebäuden, Autos und dem in der Industrie Anwendung findenden Emissionshandelssystem konnte zur Abnahme des Energieverbrauchs beigetragen werden. Auch wird die Wirtschaftskrise als einer der Gründe für den insgesamt sinkenden Energieverbrauch vermutet.

    Bildquelle: Flickr.com – Chrishna, wind turbines, CC BY 2.0