• Jetzt clever Energie sparen mit Energiesparer.org

  • EnOB-Sommerakademie 2012 – Weiterbildung zum Thema Enerigeoptimiertes Sanieren

    29. Mai 2012
  • Nach zweijähriger Pause findet in diesem Jahr unter dem Motto „Architektur mit Energie“ die nunmehr dritte EnOB-Sommerakademie 2012 statt. Vom 15. bis 25 September 2012 lädt das Forschungsnetzwerk Forschung für Energieoptimiertes Bauen Studierende der Fachrichtung Architektur ab dem 5. Semester sowie Absolventen und Berufseinsteiger nach Karlsruhe ein, um Ihre Kenntnisse im Entwerfen und Planen energieoptimierter Gebäude zu vertiefen. Anhand eines konkreten Fallbeispiels lernen sie, den Energieverbrauch eines Hauses und damit auch dessen laufenden Betriebskosten zu verringern, ohne das dies Einschränkungen für den Wohnkomfort verursacht.

    Neben Vorträgen verschiedener Dozenten und Exkursionen finden auch Workshops statt, in denen die Teilnehmer den Umgang mit eigens für die Sommerakademie entwickelten Simulationsprogrammen einüben. Weiterhin ist es Ziel der Sommerakademie, einen Entwurf für das Projekt Kreativpark Alter Schlachthof Karlsruhe zu erarbeiten. Das leerstehende Gebäude soll zu einer Unterkunft für Künstler umgebaut, erweitert und unter energetischen Aspekten saniert werden. Von der Gebäude- und Umfeldanalyse bis hin zur abschließenden Präsentation des Entwurfs werden die Teilnehmer intensiv betreut. Zur Vorbereitung der EnOB-Sommerakademie werden außerdem E-Learning-Module angeboten.

    Organisiert wird die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte EnBO-Sommerakademie 2012 von Professor Andreas Wagner und seinem Team, dem Prodekan der Fakultät Architektur am Karlsruher Institut für Technologie. Die Zahl der Teilnehmer an der EnOB-Sommerakademie 2012 ist auf 35 beschränkt. Wer sich bis zum 31. Mai anmeldet, zahlt zudem einen ermäßigten Beitrag.

    Die Forschungsinitiative Energieoptimiertes Bauens (EnOB) widmet sich verschiedenen Forschungsfeldern, die alle auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten, nämlich den Bedarf eines Hauses an Primärenergien um die Hälfte des heutigen Standes zu reduzieren und auch das „Nullenergiegebäude“ als das Haus der Zukunft zu realisieren. Wie Sie als Hausbesitzer oder Mieter einer Wohnung schon jetzt Energie sparen, erfahren Sie auch auf unserer Partnerseite Gruenspar.de.