• Jetzt clever Energie sparen mit Energiesparer.org

  • Erneuerbare Energien können gesamten Strombedarf decken

    9. Februar 2010
  • Am 07. Februar 2010 strahlte das Magazin ZDF.Umwelt einen Beitrag aus, der sich mit der Zukunft der erneuerbaren Energien beschäftigte. Hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 20 Prozent des Strombedarfs durch regenerative Energien zu decken, geht die Erneuerbaren-Branche davon aus, dass sie in der gleichen Zeit sogar bis zu 50 Prozent des gesamten bundesdeutschen Strombedarfs bereitstellen kann. Das Frauenhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES Hannover) geht sogar noch weiter und prognostiziert der Wachstums-Branche, dass sie besonders bis zum Jahr 2028 dazu in der Lage sein wird, die Energieversorgung der gesamten Bundesrepublik sicherzustellen.

    Wären da nicht die großen Stromkonzerne, die es trotz ihrer beträchtlichen Umsätze versäumt haben, dass Netz der Starkstromleitungen auszubauen. Denn das ist die Voraussetzung dafür, um innerhalb der nächsten 10 Jahre die 50-Prozent-Marke zu erreichen. Stattdessen wollen die großen Stromanbieter den Staat und die Verbraucher für die Finanzierung des Netzausbaus zur Kasse bitten. Möglicherweise wollen sie auch den Wachstumstrend ihrer umweltfreundlichen Konkurrenz abbremsen, da diese ihnen schließlich Marktanteile abnehmen.

    Neben dem Ausbau des Stromnetzes benötigt die Wirtschaft der erneuerbaren Energien zudem ein internationales Stromnetz, um beispielsweise Pumpspeicherwerke in Skandinavien für die flexible Stromregulierung nutzen zu können. Diese sorgen nämlich dafür, dass in Zeiten, in denen die Bürger wenig Strom verbrauchen, Überschusskapazitäten aus dem Netz genommen und genau dann wieder eingespeist werden, sobald viel Strom benötigt wird – und das minutengenau. Zudem wird die Zukunft flexible Stromtarife und ferngesteuerte Haushaltsgeräte bringen. Letztere schalten sich automatisch ein, sobald hohe Stromkapazitäten ins Netz gelangen und der Preis pro Kilowattstunde entsprechend niedrig ist.

    Übrigens: Laut dem Frauenhofer Institut könnte schon jetzt jede der alternativen Energiequellen für sich – sprich Windenergie, Photovoltaik, Sonnenenergie und Bioenergie – den Strombedarf der gesamten Welt decken, würde man die entsprechenden technischen Voraussetzungen dafür schaffen. Weitere interessante Links zum Thema Erneuerbarer Energien sind außerdem die Informationen des Bundesumwelt-Ministeriums www.erneuerbare-energien.de sowie die des Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. www.bee-ev.de.